Tief im Westen......


Wenn ich das Zitat "Tief im Westen" höre, so denke ich unweigerlich an Herbert Grönemeyer und sein Lied mit dem schönen Titel "Bochum". Wenn es um Fussball geht, so könnte man auch mit "Tief im Westen" übertiteln. Denn keine Region Deutschlands hat derart viele interessante, gute und sympathische Klubs im Profifussball hervor gebracht, wie die westliche Region Deutschlands, die da Nordrhein Westfalen heisst.

Nun ist NRW natürlich das größte Bundesland Deutschlands, mit den meisten Einwohnern. Dies ist natürlich auch irgendwo für die Fussballtradition dieses Bundeslandes verantwortlich. Aber interessant ist eine Reise durch den Fussball Westen alle mal.

Als die Bundesliga 1963 gegründet wurde, spielten fünf Westklubs in selbiger. Die Rede ist von Dortmund, Schalke, Meidericher SV (heute MSV Duisburg), 1.FC Köln und Preussen Münster. Münster stieg übrigens ab und Köln wurde Meister. Wenn wir aber im Norden NRWs beginnen wollen, so bleibt festzuhalten, dass die Preussen aus Münster tatsächlich erstklassig waren, wenn auch nicht lange!

Wen wir über Strukturen von Städten und Regionen reden, so dürfte Bielefeld ähnlich ausgeprägt wie Münster sein. Allerdings spielte die Arminia immer wieder in der 1.Liga (man nennt dies wohl Fahrstuhlmannschaft) und Partien auf der Bielefelder Alm waren stets heisse Kämpfe.

Bleiben wir in Westfalen, so darf natürlich der BVB aus Dortmund nicht fehlen. Die Borussia aus Dortmund war Gründungsmitglied der Liga. Aus einer früheren Fahrstuhlmannschaft hat sich, in den vergangenen 20 Jahren, eine der Topadressen des Deutschen Fussballs gebildet. Manchem vielleicht nicht geläufig oder bewusst: Das Westfalenstadion ist das größte Stadion Deutschlands und auch eines der größten in ganz Europa.

Redet man über den BVB, dann darf der Erzrivale aus Schalke nicht fehlen. Es gab Zeiten, da stand Schalke für Skandale, Ab- und Aufstiege. Es gab Zeiten, vor der Gründung der Bundesliga, da war Schalke das Zentrum des Deutschen Fussballs. Und es gibt ein heute, wo Schalke 04 einer der führenden Klubs des Deutschen Fussballs ist. In jedem Fall ist Schalke Emotion, Lebenseinstellung, ja fast Religion für die S04 Fans.

Eigetnlich sind wir schon im Ruhrgebiet angekommen. Und dort gab es eine ganze Reihe von Klubs, die in der Bundesliga ihre Visitenkarte abgaben. Wer erinnert sich nicht gerne an Rot Weiss Essen, wo Spieler wie Ente Lippens oder Horst Hrubesch glänzten. RWE war, von 1973 bis 1977, eine fest Adresse der 1.Liga. Sogar Gründungsmitglied der 1.Liga war der Meidericher SV, der ab 1966 als MSV Duisburg firmierte. Denkt man an Duisburg, dann denkt man auch an Bernhard Dietz, der dort viele, viele Jahre spielte. Vergleichbare Vereintreue ist heute kaum noch zu finden!

Und wenn wir über "Tief im Westen" reden, dann darf der VfL Bochum nicht fehlen. Der VfL stand stets im Schatten des BVB oder der Schalker. Irgendwo eine graue Maus, die stets als Abstiegskandidat gehandelt wurde. Bochum blieb aber stets Bochum und damit liebenswert. Und auch dort gab es Vereinstreue zu bewundern. Man denke einmal an Jupp Tenhagen - eine echte Bochumer Institution.

Direkt in der Nachbarschaft schickte sich ein ganz kleiner Klub an die Bundesliga aufzumischen. Dank der Millionen des Textilfabrikanten Steilmann durften wir von 1990 bis 1994 Wattenscheid 09 in der 1.Liga begrüssen.

Unsere Reise führt nun ins Bergische Land und dort zu einem Verein, der im Stadion am Zoo spielt und spielte. Gemeint ist der Wuppertaler SV, der von 1972 bis 1975 in der 1.Liga kickte. Kurios: Man schaffte es sogar einmal auf Platz 4 und damit in den UEFA-Cup! Denke ich an Wuppertal, dann denke ich an den Namen Pröpper, den damaligen Torjäger des WSV.

Vom Bergischen Land ist es nur ein Katzensprung zum Rhein. Da findet man Bayer Leverkusen vor. Mittlerweile ist Bayer eine etablierte Adresse im Deutschen Fussball. 1979 stieg man auf und in der ersten Saison belegte man Platz 12. Etwas salopp formuliert: Das Stadion war eine bessere Bruchbude und man kämpfte in Leverkusen um den Klassenerhalt. Mit Unterstützung von Bayer und geschicktem Management hat Leverkusen sich nach und nach den Stellenwert erarbeitet, den es heute hat. Die Platzierungen in den ersten vier Jahren erste Liga lauteten: 12, 11, 16 und 11.

Der 1.FC Köln war lange Zeit die Macht am Rhein. Die Erzrivalen aus Leverkusen und Düsseldorf blickten in diesen Zeiten zum grossen FC auf. Kön wurde Meister, Pokalsieger und spielte Europacup. In Köln spielten Stars vor vollen Rängen gegen grosse Gegner. Was heute kaum noch jemand weiss: Der FC vollzog in den 70igern den ersten Millionentransfer in der Geschichte der Bundesliga. Damals eine Sensation: Der FC verpflichtete den Belgier Roger van Gool für die Rekordablöse von einer Million D-Mark.

Für den großen FC Köln war es kein Beinbruch, dass 1973 der kleine Nachbar Fortuna Köln in die 1.Liga aufstieg. Für die Fortuna ging es nach einem Jahr wieder runter in die 2.Liga. Fortuna Köln war über Jahrzehnte gleichbedeutend mit Jean Löring, dem Macher der Fortuna. Aber alle Anstrengung im Kölner Süden reichten nicht mehr aus, um erneut in die 1.Liga zu gelangen!

Ein wirklicher Erzrivale am Rhein war über lange Zeit die Fortuna aus Düsseldorf, wenn man es aus Sicht des 1.FC Köln betrachtet. Düsseldorf hat wirklich gute Spieler hervor gebracht. Denken wir an Gerd Zewe, die Aloffs Brüder oder an Wolfgang Seel, um nur einige zu nennen. Man gewann zweimal den Pokal, spielte im Europacup und irgendwann verschwand die Fortuna von der Bildfläche des grossen Fussballs. Heute schickt man sich aber an wieder an bessere Zeiten anzuknüpfen.

Vom Rhein wechseln wir in Richtung Grenzland und Niederrhein. Wohl eine der geschichtlich bedeutendsten Städte Deutschlands dürfte Aachen sein. Die Krönungsstadt hat, bezogen auf den Fussball, wechselvolle Jahre erlebt. Leider sprangen dabei nur vier Jahre 1.Liga heraus! Kurios: 1969 wurde Alemania Aachen Vizemeister und stieg ein Jahr später ab! Es reichte leider nie für die konstante Teilnahme der Aachener in der 1.Liga. Wenn man an die Stimmung am Aachener Tivoli denkt ist dies sicherlich schade!

Früher nahmen zwei Teams unter Flagge des Bayer Werkes am Spielbetrieb der 1.Liga teil. Neben Bayer Leverkusen wirkte auch Bayer Uerdingen einige Jahre in der 1.Liga mit. Und dies, so muss man sagen, mit teilweise durchaus beachtlichem Erfolg. Unvergessen bleibt, wie man 1985 im Pokalendspiel Bayern München bezwang. Legendär auch das Europacup Spiel gegen Dynamo Dresden. Zur Pause lag man 1:3 daheim zurück und gewann am Ende mit 7:3 Toren! Die Grotenburgkampfbahn zu Uerdingen war durchaus ein heisses Pflaster! Doch irgendwann zog sich der Bayer Konzern aus Uerdingens Fussball zurück und damit begann der Abstieg.

Ein kurzes Intermezzo in der 1.Liga gab auch Rot Weiss Oberhausen. Bemerkenswert hieran ist, dass deren Stürmer Lothar Kobluhn 1971 mit 24 Treffern Torschützenkönig der Liga wurde. RWO spielte von 1969 bis 1973 in der 1.Deutschen Bundesliga.

Und da ist da natürlich noch die Borussia aus Mönchengladbach, die eine der Topadressen des Fussballs darstellt, wenn wir über "Tief im Westen" sprechen. Fünf Meistertitel, drei Pokalsiege und zwei UEFA Cup Siege sagen wohl alles. Die Fohlen sind eine Marke im Westen, in Deutschland, in Europa und weltweit.

Insgesamt haben wir, in diesem Artikel, über 17 Vereine gesprochen. Für diese Klubs gilt: Sie sind oder waren Bestandteil der 1.Liga und sind solche Westklubs, von denen Herbert Grönemeyer in seinem Lied singt. Diese Ballung bot und bietet sehr viele reizvolle Derbys. Denken wir an BVB gegen Schalke, Köln gegen Düsseldorf oder Mönchengladbach gegen Köln. Es gab und gibt viele solcher Westschlager und es wird sie auch zukünftig geben.

Bleibt zu hoffen, dass wieder mehr Westklubs den Weg in die oberste Etage des deutschen Fussballs finden werden. Aufgrund der Größe der Städte und ihrer fussballerischen Reputation gehören Borussia Dortmund, Schalke 04, Bayer Leverkusen, Fortuna Düsseldorf, 1.FC Köln und Borussia Mönchengladbach in jedem Fall als feste Bestandteil in die Liga 1 des DFB. Wenn Clubs wie Bochum, Duisburg, Bielefeld, Aachen oder Essen in diese Phalanx enbrechen, so ist nichts dagegen einzuwenden. Allerdings sind einige dieser Vereine, leider, hiervon meilenweit entfernt.

Stand: 03.01.2013

Mister Bulicheck - Experte für Borussia Mönchengladbach und die Fussball Bundesliga!