Fussball Trainer, eine eigene Zunft



manch Beobachter eines Fussball Spieles wird sich fragen, welche Rolle eigentlich der Trainer eines Teams spielt. Vorab kann man hierzu sagen: Die Rolle des Trainers hat sich in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verändert. Der Trainer ist heute deutlich mehr als nur ein Übungsleiter!

Man muss hier zwischen dem Profifussball und dem Amateurfussball unterscheiden. Bei den Amateuren ist es oftmals noch so, dass der Trainer das Training leitet und selbiges findet zudem ja auch nur in gewissen Taktungen statt.

Im Profibereich wird hingegen permanent trainiert und der Chefcoach ist dem Grunde nach der Leiter des gesamten Trainerstabes. Ein Klub der Bundesliga unterhält heute, in der Regel, einen Stab von Trainern: Co-Trainer, Torwarttrainer, Fitnesstrainer und Nachwuchstrainer. Wer schon einmal eine Fussballmannschaft trainiert hat weiss, dass dies himmlische Bedingungen sind. Da kümmert sich vor der Saison der Fitnesstrainer um die konditionellen Grundlagen und behält diese während der Saison im Auge. Hier existiert auch eine enge Verzahnung zum Mannschaftsarzt und dem Physiotherapeuten.

Der Torwarttrainer kann gezielt mit den Torleuten des Kaders trainieren und deren Fähigkeiten verbessern. Die meisten Bundesligisten verfügen über mindestens drei Torhüter. Insoweit macht die Beschäftigung eines Torwarttrainers durchaus Sinn.

Ein Cheftrainer kann heute, gemeinsam mit seinem Trainerstab, gezielte Trainingspläne erstellen und umsetzen. Dies eröffnet dann auch die Möglichkeit einer Trainingsarbeit gezielt in Gruppen. Solche Gruppen können beispielsweise Mannschaftsteile oder Rekonvaleszenten sein. Die Formel ist einfach: Die individuellen Fähigkeiten von Spielern lassen sich verbessern, je mehr Zeit mit einer entsprechenden Förderung verbracht oder investiert wird. Und je mehr fachkundiges Personal (also Trainer) zur Verfügung stehen, desto mehr ist an dieser Stelle möglich. Dies erklärt auch warum die Profiklubs entsprechende Trainerstäbe unterhalten.

Man kann den Cheftrainer der heutigen Zeit auch als Teamleader des Trainerstabes bezeichnen. Er koordiniert den Trainerstab und fällt in diesem Bereich auch die letztendlichen verantwortlichen sportlichen Entscheidungen. Daneben muss der Cheftrainer auch die Bereiche des Nachwuchses und des Scoutings im Auge haben. Seine Ansprechpartner sind hier die Nachwuchstrainer, der Koordinator des Nachwuchsbereiches und der Bereich des Scoutings. Über diese Ebene kann der Cheftrainer Einfluss auf die Gestaltung seines zukünftigen Kaders nehmen.

Nun müssen Neuverpflichtungen getätigt werden. Daneben gilt es auch den aktuellen Kader finanzierbar und beisammen zu halten. Um dies zu betreiben ist auch die Kommunikation mit dem Management des Vereins erforderlich. Und nicht selten kommt es vor, dass eine Neuverpflichtung eines Spielers sinnvoll, aber nicht finanzierbar ist.

Der Cheftrainer eines Profiklubs muss also in viele Richtungen kommunizieren und agieren. Um dies leisten zu können muss er eine ganze Reihe von Aufgaben, des täglichen Trainingsbetriebes, an seine Mitarbeiter (im Trainerstab) delegieren. Anders ist es heute nicht mehr möglich.....

Neben all diesen kommunikativen Verflechtungen ist der Cheftrainer auch in der Öffentlichkeitsarbeit gefragt. Gemeint ist hierbei insbesondere der Kontakt zu Medien wie Fernsehen, Presse, Radio oder Internetpublikationen. Der Trainer muss präsent sein und seinen Club entsprechend gut vertreten.

Im Gesamtfazit muss man feststellen, dass der Cheftrainer heutiger Zeit auf sehr vielen Ebenen unterwegs ist. Seine Aufgabe, zumindestens im Profibereich, beschränkt sich nicht nur auf Trainingsbetrieb, Taktik und Aufstellung! Nein, er muss vieles mehr tun und ist an vielen anderen Stellen gefragt. Und dies gilt nicht nur für die grossen Klubs a la Real, Bayern oder Manchester United.

Mister Bulicheck - Experte für Borussia Mönchengladbach und die Fussball Bundesliga!